Anleitung: 4K-Filme in HDR auf dem Raspi 4 gucken

Der Raspi 4 spielt Filme in 4K und HDR inklusive 3D-Sound ab. Nötig dafür ist mindestens die Version 10.0 Beta3 des Open-Source-Mediacenters Kodi. So geht's.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von
  • Dennis Schirrmacher
Inhaltsverzeichnis

Das Mediacenter Kodi (Download) ist seit Erscheinen des Raspi 4 im Jahr 2019 kompatibel mit dem Einplatinencomputer. Filme liefen bereits in einer frühen Entwicklerversion mit 3840 × 2160 Bildpunkten. Blockbuster mit erhöhtem Kontrastverhältnis und erweitertem Farbumfang (High Dynamic Range, HDR) spielte der Raspi 4 trotz kompatibler HDMI-2.0-Ausgänge aber nur in SDR ab. Nun haben die Kodi-Entwickler nachgelegt und die HDR-Kompatibilität für das übliche Format HDR10 implementiert. Die dynamische HDR-Variante Dolby Vision wird nicht unterstützt. Besitzer älterer Raspi-Modelle kommen nicht in den Genuss ultrahochauflösender Bilder: Das Abspielen von 4K-Inhalten klappt ausschließlich mit dem Raspi 4.

Als Basis für Kodi auf einem Raspi dient die auf die Medienwiedergabe spezialisierte Linux-Distribution LibreELEC. Aktuell bringt sie aber nur ab der Beta-Version 10.0 BETA3 (Download) die passenden Videotreiber für die HDR-Wiedergabe mit. Doch keine Angst vor Abstürzen: In unseren Tests lief sowohl die Software als auch die Filmwiedergabe absolut stabil auf einem Raspi 4 mit 2 GByte RAM. Während des Abspielens eines mit HEVC/H.265 kodierten 4K-Films mit HDR im MKV-Container waren rund 30 Prozent des Arbeitsspeichers belegt. Demzufolge sollte Kodi auch problemlos auf einem Raspi 4 mit 1 GByte RAM laufen. Eine Limitierung weist die Beta aber noch auf: Derzeit klappt die 4K-Bildausgabe nur mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde. Das ist für Filme von Blu-ray Disc mit 23,976 Bildern pro Sekunde aber nicht weiter schlimm.

Wer auf dem Raspi 4 bereits Kodi nutzt, sollte nur ein Upgrade durchführen, wenn eine Entwickler-Version in Form von Kodi 19 auf dem System läuft. Andernfalls kommt es aufgrund von massiven Änderungen im Kernel nach dem Upgrade zu Problemen. Die genutzte Version kann man in den Systeminformationen ablesen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+