Anleitung: Roboter iGoBot für das Brettspiel Go bauen

Der iGoBot ist ein Roboter, der eigenständig das Brettspiel Go spielt. Er erkennt mit einer Kamera Züge des menschlichen Gegners und setzt eigene Spielsteine.

Lesezeit: 15 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von
  • Daniel Springwald
Inhaltsverzeichnis

Beim Go-Spiel legen zwei Spieler jeweils abwechselnd linsenförmige Spielsteine auf ein Brett. Ziel ist, am Ende möglichst große Gebiete des Spielbrettes umzäunt zu haben, wobei die gesetzten Steine die Zäune bilden. Die genauen Regeln des Spiels können etwa beim Deutschen Go-Bund (PDF) angeschaut werden.

Sie sind so simpel, dass selbst Kinder innerhalb von Minuten eine erste Partie spielen können. Gleichzeitig fordert das Spiel von erfahrenen Spielern höchst anspruchsvolle und strategische Überlegungen. Dass man Go zudem auf großen wie kleinen Spielbrettern mit unterschiedlicher Anzahl Spielfelder spielen kann, macht den Einstieg noch einmal einfacher.

Das Spiel begleitet mich bereits seit meiner Jugend und die Idee zu einem Go-spielenden Roboter hatte ich erstmals in den 1990er Jahren. Durch den Raspberry Pi und die günstig verfügbaren Bauteile ist dies nun in der Preislage eines Hobby-Projekts möglich geworden. Der Name iGoBot ist übrigens nicht an Apple Produkte angelehnt: In Japan heißt das Spiel "iGo" – das "i" wird dabei als "i" und nicht als "ei" gesprochen.