Mac: Was für einen Apple-Rechner mit ARM- oder Intel-Prozessor spricht

Optimal aufeinander abgestimmte Hard- und Software oder ein breites Software-Angebot? Wir erklären, worauf Sie beim Kauf des nächsten Macs achten sollten.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 142 Beiträge

(Bild: Apple)

Von
Inhaltsverzeichnis

Mit der Ankündigung, künftig auf eigene, ARM-basierte Chips statt Intel-Prozessoren zu setzen, hat Apple für Unsicherheit bei Nutzern und Entwicklern gesorgt. Auch, da Apple in wichtigen Punkten vage geblieben ist. Wie lange werden Intel-Macs tatsächlich unterstützt? Welches Mac-Modell stellt das Unternehmen zuerst auf eigene Prozessoren um? Das führt unter anderem zu der Frage, ob sich der Kauf eines Macs auf Intel-Basis für Sie überhaupt noch lohnt oder ob Sie lieber auf die ersten ARM-Modelle warten sollten.

Wie die Antwort lautet, hängt von mehreren Faktoren ab: Wollen Sie den Mac privat oder beruflich nutzen? Reicht Ihnen ein Einstiegsmodell oder brauchen Sie einen schnellen Prozessor und viel Speicher? Sind Sie auf Windows angewiesen – da bestimmte, von Ihnen genutze Programme nur darunter laufen – oder reicht Ihnen macOS?

Denn zumindest in Hinblick auf die kommenden Monate hat Apple für Klarheit gesorgt. Die ersten ARM-basierten Modelle sollen Ende 2020 oder Anfang 2021 auf den Markt kommen – frühestens jedoch mit dem Start von macOS 11 Big Sur. Erst diese Version des Betriebssystems wird die ARM-Architektur unterstützen – parallel zu Intels x86-Prozessoren. Für die will Apple nicht nur weiterhin Software anbieten, es soll auch neue Macs mit Intel-Chips geben.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+