Arbeiten mit Chromebooks: Was die Chrome-OS-Notebooks besonders macht

Chrome OS wird als schnell, einfach und sicher beworben. Eine gewisse Bindung an Google ist unvermeidbar, kann sich mit den richtigen Anwendungen aber lohnen.

Lesezeit: 14 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: Andreas Martini)

Von
  • Stefan Porteck
Inhaltsverzeichnis

Werbespots für Chromebooks laufen ohne Unterlass. Die Message: Chromebooks sind leicht, flott, schützen vor Viren und Datenverlust, laufen lange und bieten all das zum kleinen Preis. Das klingt nach den üblichen übertriebenen Werbesprüchen, doch tatsächlich sind einige Versprechen nicht aus der Luft gegriffen: Chrome OS macht vieles anders als Windows, Linux und macOS – und vieles davon tatsächlich besser.

In diesem Artikel beleuchten wir deshalb, was Chrome OS von anderen Betriebssystemen unterscheidet, was es besonders macht, und zeigen, worauf man beim Kauf eines Chromebooks achten sollte.

Sie erfahren, welches Modell sich für welchen Einsatzbereich am besten eignet. Im Artikel "Passende Anwendungen und Workflows für Chrome SO finden" zeigen wir, wie Sie den Umstieg auf Chrome OS elegant meistern und mit welcher Software man seinen Arbeitsalltag auf Chromebooks effizient und mit möglichst wenig Umstiegswehen bewältigt.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+