Arduino: Eine Lärmpegelampel bauen

Wir zeigen, wie man mit dem Arduino Geräusche mit einem Mikrofon aufnimmt und mit farbigen LEDs anzeigt, ob die gewünschte Lautstärke überschritten wurde.

Lesezeit: 6 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von
  • Maik Schmidt
Inhaltsverzeichnis
Mehr zu Arduino

Besonders faszinierend bei der Arbeit mit Mikrocontroller-Boards ist das Zusammenspiel zwischen Sensoren und Aktoren. Zwar ist das auch bei regulären Computern der Fall, wenn Tastatur-Eingaben (Sensor) zu Ausgaben auf dem Bildschirm (Aktor) führen, aber trotzdem unterliegt die Programmierung von Boards wie dem Arduino einer ganz eigenen Magie.

In diesem Projekt wird der Arduino daher zu einer Lärmampel, die in Abhängigkeit des aktuellen Umgebungslärms eine rote, gelbe oder grüne LED zum Leuchten bringen. Wenn alles still ist, leuchtet die grüne LED, bei einem mittleren Geräuschpegel ist es die gelbe und wenn es allzu laut wird, hilft nur noch die rote LED.

Zumindest die Status-LED wurde in vorherigen Projekten schon verwendet und so ist die Arbeit mit LEDs kein Hexenwerk mehr. Für das aktuelle Projekt werden aber drei LEDs benötigt und sie sollten auch die Farben Rot, Gelb und Grün haben, um den gewünschten Effekt zu unterstreichen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+