Arduino: Ports auslesen, Temperaturen messen, Motoren steuern

Der Arduino interagiert mit seiner Umwelt, misst Temperaturen und steuert Motoren. Mit analogen Eingängen kann er seine Umwelt differenzierter betrachten.

Lesezeit: 17 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Von
  • Maik Schmidt
Inhaltsverzeichnis
Mehr zu Arduino

Mit dem Arduino ist es möglich Ports auszulesen, Temperaturen zu messen, sowie Motoren und Großverbraucher zu steuern.

Viele Projekte machen bereits regen Gebrauch von den digitalen Ports des Arduino. Sie wurden als Eingänge und als Ausgänge eingesetzt und simulierten sogar die Ausgabe analoger Werte, um die Status-LED zu dimmen.

Wichtig sind aber auch die analogen Eingänge, denn es gibt eine Vielzahl spannender und nützlicher analoger Sensoren. Aber auch ohne Sensoren lässt sich mit den analogen Eingängen schon einiges anstellen. Sie verwandeln den Arduino zum Beispiel im Handumdrehen in einen Batterie-Tester.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+