Arduino als Lokführer

Modellbahnanlagen bieten zeitloses Bastelvergnügen, aber der Spaß ist nicht günstig. Wer beim Digital-Zubehör sparen will, dem hilft Programmieren mit Arduino.

Lesezeit: 6 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von
  • Dr. Till Harbaum
Inhaltsverzeichnis

Die Digitalisierung der Modellbahn vor über 35 Jahren eröffnete ungeahnte Möglichkeiten: Der unabhängige Mehrzugbetrieb, Dauer-Zugbeleuchtung, ferngesteuerte Sonderfunktionen, Gleisbildstellwerke am PC mit automatischem Zugbetrieb und nicht zuletzt eine enorm vereinfachte Verdrahtung sprechen für die Digitalisierung, auch wenn die Umrüstung einer großen Anlage Unsummen verschlingt.

Dass sich selbst die einfachen Arduinos als Steuerzentrale eignen, wurde in "Arduino steuert Märklin-Modellbahn" (PDF) gezeigt, indem eine sogenannte Gleisbox vom Arduino aus per CAN-Bus-Shield angesprochen wurde. Als dem Autor eine kleine Märklin-Sammlung aus der Erbmasse des Opas zufiel, stellte sich auch ihm die Frage: Was damit machen?

Die Sammlung enthielt einige Loks, die sich allesamt als digitalfähig herausstellten, aber nur eine sehr einfache zugehörige Fernbedienungseinheit. Die alte Lösung hätte also direkt die zusätzliche Anschaffung einer Gleisbox erfordert, die es zu vermeiden galt. Könnte man nicht elegant mit einem Arduino und einem verbreiteten Motorshield direkt die nötigen Signale für die Loks erzeugen?

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+