Banking-Trojaner

Ich fürchte mir einen Banking-Trojaner eingefangen zu haben. Wie kann ich feststellen, ob mein Handy infiziert ist und wie kann ich mich schützen?

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Olivia von Westernhagen

Mit Schrecken habe ich Berichte über Banking-Trojaner gelesen. In den vergangenen zwei Wochen habe ich bereits drei oder vier solcher SMS mit Links erhalten ("Ihr Paket steht zur Abholung bereit"). Wie kann ich feststellen, ob mein Handy infiziert ist und wie kann ich mich schützen? Kann das Handy über eine USB-Verbindung womöglich meinen PC infizieren?

Ihr Handy kann grundsätzlich nur dann infiziert sein, wenn Sie einem der Links in den SMS gefolgt sind und von den gefälschten Websites mit FedEx-, DHL- oder ähnlichen Logos aktiv eine App heruntergeladen haben. Zusätzlich müssten Sie dieser App mit weiteren Klicks Zugriffsberechtigungen auf Ihr Gerät erteilt haben. Das heißt: Wenn Sie einfach nur die SMS bekommen und schlimmstenfalls eine der Websites besucht haben, ohne von dort die App zu installieren oder anderweitig herumzuklicken, kann Ihnen nichts passiert sein. Löschen Sie die SMS am besten einfach.

Der Trojaner funktioniert als Anwendung nur auf Android-Smartphones, PCs kann er nicht infizieren. Selbst wenn man die Anwendung versehentlich manuell auf einen PC kopieren würde, könnte sich der Code von dort nicht wieder aktiv auf andere mobile Geräte übertragen. Und auch auf Smartphones ist immer eine aktive Installation durch den Nutzer erforderlich, der Schadcode kann sich nicht selbst replizieren.

Da Android-Malware stets in Form einer App auftritt, ist Vorsicht bei der App-Installation die beste Schutzmaßnahme. Falls Sie den Trojaner versehentlich installiert haben, können Sie versuchen, die schädliche App im abgesicherten Modus zu deinstallieren. Das setzt aber voraus, dass Sie die Anwendung auf dem Gerät auch finden und identifizieren können; Banking-Trojaner verhalten sich typischerweise unauffällig, sodass man die Infektion zunächst gar nicht bemerkt. Im schlimmsten Fall hilft das Zurücksetzen des Geräts auf die Werkseinstellungen; die Vorgehensweise hängt vom Modell ab. (ovw)