Bauvorschlag: Flexibler Heimserver mit Option auf 64 GByte ECC-RAM

So einfach bauen Sie einen kompakten, fernwartbaren und günstigen Heimserver mit sechs Prozessorkernen und bis zu 108 TByte HDD-Speicherplatz.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 207 Beiträge
Von
  • Carsten Spille
Inhaltsverzeichnis

Ob Basteldrang oder echte Notwendigkeit: Der Eigenbau eines kleinen Servers für den Hausgebrauch ist ein spannendes, aber herausforderndes Projekt. Viele Anforderungen unterscheiden sich grundlegend von denen normaler Heimrechner, andere wiederum sind deckungsgleich. Unser Bauvorschlag ist daher ein Kompromiss, der möglichst viele Ansprüche abdecken kann, aber nicht jede erdenkliche Nische ausfüllt. In seiner Basiskonfiguration braucht er im Leerlauf nur knapp 12 Watt und ist flüsterleise. Auch mit vier (schlafenden) Festplatten ist er noch lange kein Schluckspecht oder Brüllwürfel. Dank Baseboard Management Controller (BMC) lässt er sich betriebssystemunabhängig komplett aus der Ferne konfigurieren und bedienen.

Eine ebenfalls fernwartbare Variante mit AMD-Prozessor wäre nur auf Basis des Asrock-Rack-Boards X470D4U oder seiner teurereren D4U2-2T-Variante mit 10-Gigabit-Ethernet möglich. Sie sind die einzigen AM4-Boards mit Fernwartungschip, waren aber bis kurz vor Redaktionsschluss kaum lieferbar, auch Asrock Rack konnte uns nicht aushelfen. Wenn sich die Gemengelage etwas gebessert hat, schauen wir uns auch dieses Board noch einmal genauer an. Wer auf Fernwartung verzichten kann, ist vielleicht auch mit unserem aufgemöbelten Bauvorschlag des Spar-Minis gut bedient.

Dieses Mal haben wir uns dafür entschieden, unseren Kompaktserver auch in ein kompaktes Gehäuse zu packen. Das Node 304 von Fractal Design mit aufgerundeten 38 × 25 × 22 cm3 (Tiefe × Breite × Höhe) passt auch in ein Regal hinter den Schreibtisch und kostet nicht die Welt. Ab Werk sind drei Lüfter und eine von außen per dreistufigem Schieber regulierbare Lüftersteuerung vormontiert. Die Gebläse erzeugen einen geraden Luftstrom von der Front über die eingehängten Festplatten zum Heck und bleiben in der niedrigsten und mittleren Stufe schön leise. Außer dem Mainboard im Mini-ITX-Format passen ein Netzteil in Standard-ATX-Größe und bis zu sechs per Gummiring entkoppelte 3,5-Zoll-Festplatten als Massenspeicher in das Node 304. Der Bereich über der CPU-Fassung ist frei von Bauteilen und liegt im direkten Sog des Hecklüfters, sodass man bei Nutzung einer stärkeren CPU auch einen leisen, bis zu 18 Zentimeter hohen Kühler wie zum Beispiel den Alpenföhn Ben Nevis (Advanced) einsetzen kann.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+