Breakout-Boards: fertige Module für jeden Zweck im Überblick

Adapter-Platinen, die die Anschlüsse unhandlich winziger oder Breadboard-untauglicher Bauteile auf das Standard-Rastermaß bringen, nennt man Breakout-Boards.

Lesezeit: 14 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Carsten Meyer
Inhaltsverzeichnis

Adapter-Platinen für SMD-Bauteile gibt es schon lange: Selbst professionelle Elektronik-Entwickler greifen gern auf sie zurück, um eine Schaltung vor dem Platinenlayout-Prozess auf einer Lötrasterplatine aufzubauen und zu optimieren. Das spart Zeit und Geld, denn Musterplatinen im Express-Service kosten immense Aufschläge und sind trotzdem erst nach einigen Tagen da.

Das ging so lange gut, wie die Bauteile von ruhigen, erfahrenen Lötern noch selbst auf der Adapter-Platine montiert werden konnten.

Doch selbst Hardcore-Lötkünstler geraten mit den Pin-losen QFN-Gehäusen und Pins im 0,4mm-Abstand an ihre Grenzen. BGA-Bauteile (das sind die mit den Lötkügelchen an der Unterseite) lassen sich per Handlötung überhaupt nicht mehr montieren.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+