Menü

Browser mit Skripten steuern

Nicht nur Mausbewegungen und Tastaturanschläge können einen Browser steuern: Für manche Zwecke ist es sinnvoll, per Skript zu surfen.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen
c't Magazin
Von

Inhaltsverzeichnis

Skriptgesteuerte Browser können zum Beispiel Screenshots, PDFs und Webseiten-Kopien erstellen – sei es, um Inhalte einer Website zu archivieren oder um ausgewählte Daten zu sammeln ("Content-Scraping"). Auch Veränderungen auf einer Seite lassen sich so dokumentieren, zum Beispiel die Reihenfolge von Suchtreffern bei Google.

Ende-zu-Ende-Tests sind in der Praxis noch wichtiger. Dabei spielt der Browser den kompletten Anwendungsfluss einer Web-Applikation durch – etwa die Anforderung eines Newsletters, die Nutzerregistrierung oder den vollständigen Bestellvorgang. Solche automatisierten Tests vor dem Deployment verhindern zum Beispiel, dass wegen einer vermeintlich harmlosen CSS-Änderung der Webshop-Umsatz einbricht, weil der Bestell-Button plötzlich nicht mehr zu sehen ist.

Für automatisierte Tests steht Anwendern eine verwirrende Fülle an mächtigen Werkzeugen und Dienstanbietern zur Verfügung. Die bekanntesten sind Selenium (Download) und Puppeteer (Download) – Letzteres hat die einst führenden Werkzeuge PhantomJS und CasperJS vom Markt gedrängt.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+