Thermometer mit Farbwechsel selber bauen

Aus einer kleinen Plastikkiste und einem Glasröhrchen lässt sich zusammen mit einem Sensor und einem LED-Streifen ein einfaches Thermometer bauen.

Lesezeit: 6 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von
Inhaltsverzeichnis

Als beim Kuchenbacken ein Glasröhrchen übrig blieb, kam mir die Idee, daraus eine Leuchtanzeige zu machen. Aus dem Röhrchen, in dem die Vanilleschote lag, könnte ein Thermometer werden. Ich machte mich ans Werk und hatte schon bald ein funktionierendes Gadget für das Büro.

In meinem DIY-Thermometer steckt ein Arduino-Nano-Klon mit Mikro-USB-Buchse, der die Daten eines Temperatur- und Feuchte-Sensors ausliest und mittels des LED-Streifens und verschiedener Leuchtmodi anzeigt. Beim Überschreiten bestimmter Temperaturgrenzwerte löst er einen Alarm aus. Ist das Thermometer mit einem Rechner verbunden, kann man die Daten dank eines Processing-Programms auf dem Bildschirm ansehen.

Kurzinfo
  • Temperatur- und Luftfeuchtemessung mit Arduino
  • Anzeige mit LED-Farbskala und Alarmfunktion
  • Zusätzliche Processing-App auf dem Rechner

Checkliste

  • Zeitaufwand: Ein Nachmittag
  • Kosten: 30 Euro
  • Löten: Auch als lötfreies Projekt möglich
  • Programmieren: Arduino und Processing
  • Werkzeuge: Löcher in Kunststoff bohren und entgraten

Material

  • Arduino Nano oder Klon mit Mikro-USB-Buchse
  • Kunststoffbox 8,5cm × 5,5cm × 3cm
  • LED-Streifen WS2812b 60 LEDs/Meter, 1 Meter
  • LDR-Fotowiderstand
  • DHT11-Sensor
  • Glasröhrchen
  • Diverse Kleinteile (siehe Bauteilliste)

Um die Anzeige zu realisieren, nahm ich zunächst die Maße des Glaskörpers auf: die Höhe (160mm) und den Durchmesser der Öffnung (12mm). In das Röhrchen passt genau ein Streifen mit WS2812b-LEDs – allerdings nur auf einer Länge von neun LEDs (bei 60 LEDs pro Meter). Weil sich die LEDs der Streifen alle einzeln ansteuern lassen, kann man den Streifen an beliebiger Stelle durchtrennen und nur die ersten neun LEDs verwenden. Ich habe den Streifen mit einem transparenten Silikonüberzug als Schutz bestellt. Der Überzug verhindert, dass sich der Papierstreifen im Glas wellt.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+