Checkliste: Was beim Kauf eines gebrauchten Macs zu beachten ist

Wer einen günstigen Apple-Rechner will, kauft gerne gebraucht. Allerdings gibt es dabei einige Fallstricke zu beachten.

Lesezeit: 6 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Checkliste: Was beim Kauf eines gebrauchten Macs zu beachten ist

(Bild: Photo by STIL on Unsplash)

Von
  • Johannes Schuster
Inhaltsverzeichnis

Warum es sich lohnen kann, einen gebrauchten Mac zu erwerben, haben wir in einem ausführlichen Ratgeber beschrieben, den Sie ebenfalls bei heise+ finden. Darin werden insbesondere Maschinen aufgeführt, die sich lohnen, weil sie noch sehr aktuell oder leicht aufrüstbar sind. Im Folgenden finden Sie nun eine Checkliste samt Praxistipps, wie Sie sicherstellen können, dass Ihr Apple-Schnäppchen wirklich ein Schnäppchen ist.

Pixelfehler wie hier bei einem MacBook Pro 15" Retina offenbaren sich am besten auf weißem Hintergrund.

Begutachten Sie den Mac vor dem Kauf zunächst auf äußerliche Displaykratzer und Macken im Gehäuse. Beulen können sogar die Funktion eventuell beeinträchtigen. Fehlen Gummifüße oder Schrauben? Ist der Lieferumfang vollständig? Hat das Netzteil Bruchstellen im Kabel oder sind Stecker verbogen? Ein neues Netzteil kostet zwischen 64 (61 Watt) und 85 Euro (87 Watt).

Ein aufgeblähter Akku (links) drückt auf das Trackpad und muss ausgewechselt werden.

Handelt es sich um ein älteres MacBook, überprüfen Sie die Funktion des Trackpads: Hakt es, hat sich möglicherweise der Akku darunter aufgebläht und muss getauscht werden. Ein Akkuwechsel bei Apple kostet zwischen 139 und 209 Euro – in freien Werkstätten fährt man nur wenig günstiger. Bei MacBooks ohne Retina-Display kann man den Akku auch leicht selbst wechseln.