Color Fonts in Adobe Illustrator CC

Die aktuelle Version von Illustrator CC (22.1) soll mit den neuen Farbschriftarten zurechtkommen. Wenn ich jedoch einzelne Apple-Emojis einsetze und das Dokument nach PDF exportiere, sind sie in Vorschau nicht sichtbar. Woran liegt das?

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Thomas Kaltschmidt

Für Gestalter sind Color Fonts eine feine Sache, denn erstmals dürfen Zeichen einer Schrift aus mehreren Farben und sogar aus farbigen Bitmaps bestehen. Der Schriftdesigner legt dabei die Farbigkeit fest.

ColorFonts bereichern kreative Vorhaben, sorgen in vielen Programmen aber noch für Probleme.

Die Unterstützung von Betriebssystem und Programmen steckt jedoch noch in den Kinderschuhen. Vor allem existieren mehrere Varianten von Color Fonts, sowohl vektor- (SVG) als auch bitmap-basierte Formen (Apple SBIX und Microsoft COLR). Als Font-Container können OpenType oder TrueType dienen.

Illustrator CC unterstützt nur die SVG-Variante von Farbschriftarten bis hin zum PDF-Output. Die Apple-Emojis zeigt Illustrator zwar im Dokument an, beim PDF-Export verschwinden sie aber (Vorschau) oder sehen defekt aus (Acrobat).

Die Glyphen-Palette in Illustrator zeigt alle Zeichen eines ColorFonts an, hier des Apple-Color-Emoji-Font.

Möchten Sie Designs mit Emojis oder anderen Bitmap-ColorFonts in anderen Programmen platzieren, exportieren Sie das Dokument am besten in das Bitmapformat PNG.

Dann bleibt das Erscheinungsbild inklusive der ColorFont-Zeichen erhalten. Wählen Sie im Menü den Eintrag „Datei / Exportieren / Exportieren als…“. Im erscheinenden Speichern-Dialog legen Sie PNG als Format fest. In den Details zu PNG stellen Sie die gewünschte Auflösung ein, für Print-Projekte reicht in der Regel 300 dpi. Als Hintergrundfarbe empfiehlt sich meist „Transparent“, damit die Zeichen vor dem Hintergrund freigestellt sind.

Die Hintergrundfarbe „Transparent“ beim PNG-Export in Illustrator sorgt dafür, dass die Grafik freigestellt erscheint.

(thk)