Menü
c't Fotografie

DIY - Kamera-Equipment im Eigenbau: Schwanenhalsstativ

Hardware-Helfer einfach selber basteln: Ein Schwanenhalsstativ stützt die Kamera unterwegs besonders flexibel auf unebenen Untergründen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
DIY - Kamera-Equipment im Eigenbau: Schwanenhalsstativ

Inhaltsverzeichnis

Ein normales Stativ für Nah- und Makroaufnahmen in der freien Natur und auf unebenem Untergrund aufzustellen, ist mühsam. Entweder sind die Beine zu lang, zu unflexibel oder sie lassen sich nicht im richtigen Winkel einstellen. Hilfe bietet hier ein Stativ mit flexiblen Schwanenhalsbeinen, die man stufenlos zurechtbiegen kann.

Das fertige Stativ

Zeit-, Geld-, Material-Bedarf im Überblick

Normalerweise werden die hier verwendeten Schwanenhälse als Halterungen für Mikrofone im Musikbereich verwendet. Es gibt sie in unterschiedlichen Längen zwischen 15 und 50 Zentimetern. Mit einem Durchmesser von 15 Millimetern sind sie stabil genug, um als Stativbeine auch eine mittelschwere Kamera zu tragen. Für dieses Selbstbauprojekt kommen drei Schwanenhälse mit einem 3/8-Zoll-Gewinde und einer Länge von 30 Zentimetern zum Einsatz. Zusätzlich werden an den Enden kleine Spikes aus Metall befestigt, die es als Stativzubehör zu kaufen gibt. Erfreulicherweise gibt es als Alternative dafür auch eine Version mit aufschraubbaren Kunststoffkugeln. So kann man das Stativ auch auf empfindlicheren Oberflächen nutzen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+