Darknet: So funktioniert der ausfallsichere Messenger Briar

Der Messenger Briar funktioniert ohne Server, Internetzugang und Netzwerkverbindung. Er ist benutzerfreundlich, dezentral, sicher. Wir zeigen, was er bietet.

Lesezeit: 11 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 44 Beiträge
, Andreas Martini

(Bild: Andreas Martini)

Von
  • Sylvester Tremmel
Inhaltsverzeichnis

Wer verschlüsselt chatten will, hat zahlreiche Optionen: Signal, Threema, Matrix und diverse weitere Projekte bieten nutzerfreundliche, sichere Messenger. Allerdings müssen diese Systeme mit ihren jeweiligen Servern kommunizieren. Mit dem Internet fällt dann auch der Messenger aus – sei es aufgrund von Naturkatastrophen oder radikal durchgreifenden Staatsapparaten.

Die Android-App Briar ("Dornbusch") funktioniert auch in solchen Fällen noch: Server gibt es nicht, Briar-Clients tauschen Nachrichten direkt miteinander aus: über das Tor-Netzwerk, wenn eine Internetverbindung besteht, andernfalls über Bluetooth und WLAN. In der allergrößten Not schreibt Briar Nachrichten auch in Dateien, um sie auf Datenträgern zu den Empfängern zu schmuggeln.

Mehr zum Thema Datenschutz und Browser

Aus diesem Konzept ergeben sich einige Einschränkungen: Bluetooth taugt als Verbindung nur, wenn die Chat-Partner einander sehr nahe sind; WLAN nur, wenn sie sich im selben Netz befinden. Tor-Verbindungen funktionieren zwar über beliebige Distanzen, aber die Chat-Partner müssen gleichzeitig online sein (und Zugriff auf das Tor-Netzwerk haben), um Nachrichten auszutauschen. Schließlich gibt es keinen Server, der Nachrichten zwischenspeichert. Allerdings sind die meisten Smartphones ohnehin fast pausenlos online.