Daten aus der Stratosphäre erheben

Was könnte spektakulärer sein als ein Flug in die Stratosphäre? Mit einfachsten Mitteln ist es möglich, eigene Messdaten und Videoaufnahmen aufzuzeichnen.

Lesezeit: 6 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Eine kleine Mess-Sonde, in der ein Mikrocontroller, Datenlogger, Kameras oder weitere Messgeräte und kleine Experimente Platz finden, könnt ihr mit einem online frei erhältlichen heliumgefüllten Wetterballon in die Stratosphäre befördern.

Der Aufstieg dauert circa 2 Stunden. Dann platzt der Wetterballon aufgrund des immer geringer werdenden Umgebungsdrucks und segelt mit einem Fallschirm wieder sicher zurück zur Erde. Mit an Bord ist ein GPS-Tracker, mit dessen Hilfe ihr die Sonde metergenau orten und bergen könnt.

Etliche Messwerte und atemberaubende Videoaufnahmen könnt ihr anschließend direkt zu Hause auswerten. Solch ein Flug muss natürlich versichert und bei der Deutschen Flugsicherung beziehungsweise der Landesluftfahrtbehörde angemeldet werden. Letztlich genügt hierzu eine einfache E-Mail mit den wichtigsten Informationen zum Flug. Wie genau das funktioniert, erklären wir später.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+