Datenbank im Kleinformat: Erste Schritte mit SQLite und PowerShell

Mit SQLite organisieren Sie bequem große Datenmengen. Wir zeigen die Grundlagen und zeigen, wie Sie die Datenbank in PowerShell einklinken und damit verwalten.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge

(Bild: Profit_Image/Shutterstock.com)

Von
  • Christian Imhorst
Inhaltsverzeichnis

Wenn es darum geht, am heimischen PC mal eben ein paar Daten mit PowerShell abzulegen, eignen sich CSV-Dateien oder kleine Excel-Tabellen, um die Daten später weiter verarbeiten zu können. Der Vorteil: Die Grundlagen von Excel lassen sich einfach erlernen und das Programm erfreut sich großer Verbreitung. Außerdem gibt es für PowerShell zahlreiche Möglichkeiten, Excel-Dateien automatisiert zu erstellen und zu aktualisieren. Problematisch wird es aber, sobald Sie Excel als Datenbankanwendung entfremden: Denn ab einer gewissen Datenmenge arbeitet die Tabellenkalkulation träge und instabil – im schlimmsten Fall droht Datenverlust.

Für die Verwaltung großer Datenmengen sind Datenbanken daher oft die bessere Wahl. Dazu kommt, dass Datenbanken im Gegensatz zu Excel die parallele Zusammenarbeit mehrerer Nutzer in einer Datei erlauben. Außerdem speichern Datenbanken Daten unabhängig von Layout und Aussehen und lassen sich so leichter verwalten. Meist ist es nicht absehbar, wie viele und welche Daten noch erwartet und verarbeitet werden müssen. Eine Datenbank sollte daher flexibel an neue Programme angeschlossen werden können und mit neuen Anforderungen Schritt halten – alles Punkte, die das freie Datenbanksystem SQLite erfüllt.

SQLite ist das meistverbreitete und meistverwendete Datenbanksystem der Welt und wird in Mobiltelefonen, Webbrowsern und vielen weiteren Anwendungen eingesetzt. Die Datenbank-Engine im Kleinformat bringt die Funktionalität einer relationalen SQL-Datenbank mit, benötigt aber keinen aufwändig zu administrierenden Server. Dieser Artikel zeigt, wie Sie SQLite in PowerShell integrieren, mit vorhandenen Datensätzen befüllen und verwalten. Darüber hinaus erklären wir, wie Sie sich mit grafischen Programmen einen ersten Überblick über große SQLite-Datenbanken wie die Windows-Aktivitätsleiste verschaffen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+