Der richtige Virenschutz

Geld ausgeben muss man nicht unbedingt. Eine Reihe von kostenlosen Produkten liefern bereits brauchbaren Grundschutz -- doch die kommerzielle Konkurrenz kann oft noch ein bisschen mehr.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht
Von
  • Jürgen Schmidt
Inhaltsverzeichnis

Alle im Folgenden vorgestellten Virenschutzprogramme liefern zumindest einen brauchbaren Grundschutz, mit dem man guten Gewissens ins Netz kann. Neben einem On-Demand-Scanner enthalten sie auch einen Hintergrund-Wächter und haben bei den letzten Tests in c't gut abgeschnitten.

Zitat aus dem Fazit des c't-Artikels Kostenlos virenlos, (c't 12/10, S. 90):

Mit Avast Free Antivirus, Avira Antivir Personal, den Microsoft Security Essentials und Panda Cloud Antivirus bietet der Markt der kostenlosen Virenschutzprogramme vier hochkarätige Reinemacher. Diese Anwendungen können sich durchaus mit den besten kostenpflichtigen messen – sofern der Anwender mit ihren Macken leben mag.

Virenschutzprogramme bestehen aus zwei Hauptkomponenten: Der On-Demand-Scanner überprüft in regelmäßigen Abständen das komplette System. Der Wächter überprüft Dateizugriffe auf der Festplatte und im Arbeitsspeicher.

Kommerzielle Scanner bieten zusätzliche Schutzmechanismen wie Webfilter und Integration ins Mail-Programm. Zudem enthalten sie eine Verhaltenserkennung, die als letzte Verteidigungslinie abblocken soll, was Signatur-Scan und Heuristik entgangen ist. Viele AV-Programme holen sich zusätzliche Malware-Infos aus dem Internet. Hierfür senden sie Prüfsummen von unbekannten Dateien an den Server des Herstellers, um auch sehr kurzfristig erschienene Schädlinge abfangen zu können.

Die Kombination der Komponenten soll verhindern, dass Malware auf den Rechner gerät. Wie gut das den Virenschutzprogrammen gelingt, hängt nicht zuletzt davon ab, welcher Schutzmechanismus den Schädling abfängt. Signatur-Scans haben die höchste Erfolgsquote, Heuristiken arbeiten nach gröberen Mustern und tendieren deshalb zu Fehlalarmen. Auch die Verhaltenserkennung kann nur anhand von Whitelists auseinanderhalten, ob da ein erwünschtes Programm oder ein Schädling versucht, sich einen Weg ins Netz zu bahnen. Die Reinigungsfunktionen sind durch die Bank weg durchwachsen; in den letzten Tests gelang es keinem einzigen AV-Programm in allen Fällen, befallene Rechner wieder hundertprozentig zu säubern.

Bei den kommerziellen Tools machten in den c't-Tests der letzten Jahren die Programme von BitDefender, G Data, Kaspersky und Symantec die beste Figur. Die nächste Seite liefert einen kurzen Überblick über die einzelnen Stärken und Schwächen der Programme, gefolgt von Tipps zur Auswahl des richtigen Scanners.