Menü
c't Magazin

Diese Hacking-Gadgets dürfen Sie nicht kaufen

Geht es um sendefähige Spionagegeräte, versteht der Gesetzgeber keinen Spaß. Die folgenden Geräte dürfen Sie nicht kaufen – geschweige denn nutzen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Diese Hacking-Gadgets dürfen Sie nicht kaufen

(Bild: Shutterstock.com / weedezign)

Hacking-Gadgets kann man nach Einschätzung von Juristen bedenkenlos kaufen und im Rahmen der jeweils geltenden Gesetze einsetzen, sofern man niemanden Schaden damit zufügt. Bei den hier gezeigten Geräten ist das anders. Auch wenn sie auf großen Shopping-Plattformen für kleines Geld angeboten werden – wer sie bestellt macht sich höchstwahrscheinlich strafbar.

Denn es handelt sich um Telekommunikationsanlagen, die nach §90 TKG verboten sind und daher weder nach Deutschland eingeführt noch verkauft, gekauft oder besessen werden dürfen. Es drohen bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe. Um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, beziehen sich die folgenden Angaben nicht auf einen Test, sondern auf Berichte aus dem Netz.

Schwerpunkt: Hacking-Gadgets

Der S8 Data Line Locator sieht nicht nur wie ein herkömmliches Micro-USB-Kabel aus, er soll auch uneingeschränkt als Lade- und Datenkabel funktionieren. Es gibt anscheinend nicht einmal Auffälligkeiten bei der Datentransferrate, die ein Opfer auf die Idee bringen könnten, dass das Micro-USB-Kabel noch sehr viel mehr ist – nämlich eine illegale Wanze mit GSM-Modul und Tracking-Funktion.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+