Digitale Datensicherung: Langzeitarchivierung mit Festplatten anlegen

Festplatten sind wohl das beste Mittel, Daten für längere Zeit zu sichern. Sie sind günstig und der Zugang gut kontrollierbar.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

(Bild: Albert Hulm)

Von
  • Lutz Labs
Inhaltsverzeichnis

Eine USB-Festplatte dürfte in vielen Haushalten vorhanden sein, sei es als Backup-Platte oder zum Transport von Daten. Doch taugt eine solche Platte auch, um wichtige Daten über Jahrzehnte aufzubewahren?

Wir haben die drei verbliebenen Hersteller Seagate, Toshiba und Western Digital nach ihren Einschätzungen zur Eignung von Festplatten für die Langzeitarchivierung befragt. Insgesamt sind diese von der Langlebigkeit ihrer Produkte überzeugt, eine Garantie für die Lesbarkeit der Daten nach mehr als fünf Jahren möchten sie jedoch nicht geben.

Lesen Sie mehr zum Thema digitale Langzeitarchivierung

Dennoch sind Festplatten wohl aktuell die beste Möglichkeit zur langfristigen Datensicherung – wenn man sich von der Wunschvorstellung verabschiedet, dass man das Archiv einmal anlegt und sich dann die nächsten 50 Jahre nicht mehr darum kümmern muss.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+