Entspannung und Stärkung für das Herz: Biofeedback für den Maker

Wir zeigen, wie Sie mit Elektronik und einem Arduino Nano Ihren Herzschlag und die Respiratorische Sinusarrhythmie (RSA) darstellen und trainieren können.

Lesezeit: 6 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Ulrich Schmerold
Inhaltsverzeichnis

Der Begriff "Biofeedback" hört sich zuerst nach etwas Esoterischem oder Mystischem an. Aber weit gefehlt: Unter Biofeedback versteht man wissenschaftliche Methoden, um körpereigene Vorgänge unter Zuhilfenahme von elektronischen Hilfsmitteln sichtbar zu machen. Diese Vorgänge laufen zumeist unbewusst und für einen selbst nicht wahrnehmbar ab. Mithilfe computergestützter Rückmeldung lassen sich diese Vorgänge besser wahrnehmen und mit etwas Übung willentlich beeinflussen und sogar trainieren.

Bio- oder Neurofeedback umfasst einen ganzen Strauß an Körpersignalen, die erfasst und ausgewertet werden können: Hautleitfähigkeit, Hauttemperatur, Atemfrequenz, Atemtiefen, Puls, Elektroenzephalografie (EEG) und viele mehr.

Wir wollen uns in diesem Projekt jedoch mit Herzschlag und Atmung beschäftigen. Genauer gesagt werden wir die Atemfrequenz vorgeben und dann bei der Auswertung des Pulses den RSA (siehe Kasten) ermitteln.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+