Ethereum-Mining: Mining-Performance und Tuning verschiedener GPUs im Vergleich

Hat Ihr PC eine halbwegs aktuelle Grafikkarte, können Sie am Krypto-Goldrausch teilnehmen. Mit Ethereum kann das trotz hoher Strompreise profitabel sein.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 46 Beiträge
Von
  • Carsten Spille
Inhaltsverzeichnis

Das Ether-Mining ist durch eine Besonderheit der Ethereum-Blockchain besonders interessant: Der Schwerpunkt liegt mit Absicht auf granularer Transferrate und Größe des Grafikkarten-Speichers. Damit erschwert es der Ethereum-Algorithmus spezialisierten Krypto-ASICS, das Mining nahezu komplett zu übernehmen, wie es bei Bitcoin passiert ist. Auf der anderen Seite bedeutet das auch, dass die Recheneinheiten vieler moderner Grafikkarten beim Ether-Mining Däumchen drehen.

Mehr zu Kryptowährungen:

Das wiederum ermöglicht einiges an Feintuning, etwa das Reduzieren des Chiptaktes und Absenken der GPU-Spannung, um Strom zu sparen. Die restliche PC-Hardware spielt kaum eine Rolle, sofern sie eine Grafikkarte anbinden kann. Sie sollte jedoch möglichst wenig Strom schlucken, um den Gewinn nicht zu schmälern.

Dieser Artikel zeigt Ihnen, welche GPUs eine besonders hohe Schürfleistung erzielen und wie sie sich durch kleinere Tricks noch weiter steigern lässt.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+