Menü

Farbige Infrarotbilder aus dem Raw-Konverter

An Infrarotfotos mit ihren "falschen" Farben beißen sich die meisten Raw-Konverter die Zähne aus. Nicht aber unsere im aktuellen Heft der c't Digitale Fotografie getesteten Open-Source-Konverter, denn die meisten bringen die nötigen Werkzeuge mit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Von

Ein roh aus der Kamera kommendes Infrarotfoto ist meist magentastichig und ziemlich unansehnlich, der Weißpunkt ist so stark verschoben, dass ihn kaum ein Kamera-Weißabgleich und auch kein Raw-Konverter in den Griff bekommt. Solche Programme sind auf die Optimierung normaler Fotos ausgerichtet und mit der Korrektur von Fotos, die extrem davon abweichen, überfordert.

Das IR-Licht der Sonne verzaubert manch langweiliges Vorfrühlingsmotiv. Voraussetzung für solche farbigen Infrarotbilder ist die Vertauschung des roten und blauen Farbkanals.

(Bild: Ralph Altmann)

Lightroom erlaubt nur eine minimale Farbtemperatur von 2000 Kelvin, was für Infarotfotos oft noch zuviel ist. Wer seine IR-Fotos in nicht zu stark verfremdete Farbfotos umsetzen will, benötigt zudem einen Kanalmixer. Erst der Austausch des blauen Kanals mit dem roten Kanal macht aus dem ursprünglich braunen Himmel wieder einen blauen. Näheres zu den Tricks und Techniken der Infrarotfotografie finden Sie im Heft 6/2014 der c’t DigitaleFotografie. Lightroom bietet weder einen Kanalmixer noch eine andere Möglichkeit zum Kanaltausch – dieser muss in einem nachgeschalteten Bildbearbeitungsprogramm, zum Beispiel in Photoshop, erfolgen.

Der bei Farb-Infrarotfotos notwendige Kanaltausch (Rot<>Blau) kann in Darktable mit einem mitgelieferten Eingabefarbprofil durchgeführt werden. Für ein farblich ansprechendes Ergebnis sind allerdings noch weitere Bearbeitungsschritte notwendig.

(Bild: Ralph Altmann)

Die beste Lösung ist es, wenn dieser Kanaltausch gleich im Raw-Konverter an möglichst früher Stelle erfolgt. Wir fanden nur ein einziges Programm, das dies auf verblüffend einfache Weise realisiert: Mit einem angepassten Eingabeprofil. Wählt man in Darktable als Eingabeprofil "lineares Infrarot-BGR", werden Rot- und Blaukanal des Bildes vertauscht. Darktable läuft allerdings nur unter Linux und Mac-OS. Zum Glück bieten aber fast alle unserer getesteten Programme einen Kanalmixer, konkret sind dies: Darktable, Digikam, GTKRawGallery und RawTherapee.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+