Menü

Foto-Workflow mit Photoshop statt Lightroom

Photoshop verfügt zusammen mit seinen beiden Modulen Bridge und Camera Raw über mächtige Funktionen zur Bildorganisation und zur Bildentwicklung. Wem datenbankgestützte Programme wie Lightroom nicht geheuer sind, der findet hier eine vollwertige Alternative für den kompletten Foto-Workflow.

Lesezeit: 22 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

Inhaltsverzeichnis

Es ist ein populärer Irrtum, dass effektive Bildorganisation und Serienbildbearbeitung nur in datenbankgestützten Programmen möglich sind. Nach dem Siegeszug von Lightroom in den letzten Jahren gilt Photoshop landläufig oft nur noch als sperriger Bildbearbeitungs-Dinosaurier für aufwendige Einzelbildbearbeitungen. Dabei stand die Bridge Pate für die Bibliothek von Lightroom (LR), und das Adobe Camera Raw Modul (ACR) von Photoshop (PS) treibt auch das Lightroom Entwickeln-Modul an. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie unabhängig von einer Datenbank Bilder im Dateisystem verwalten, Aufnahmeserien entwickeln, Entwicklungsschritte automatisieren und schnelle Bildvarianten ausgeben.

Viele Fotografen erledigen mittlerweile ihre Bildorganisation und die Entwicklungsarbeit in datenbankbasierten Programmen wie Lightroom und übergeben die entwickelten Bilder nur noch für Spezialaufgaben an Photoshop. Für Fotografen mit sehr großem Bildaufkommen und zusätzlichem Bedarf an Archivierungs- und Datenbankaufgaben ist das so auch sinnvoll. Für viele Anwender geht es aber mehr um die effektive Entwicklung von Aufnahmeserien als um eine datenbankgestützte Bildorganisation. Dafür ist ein Katalog, wie die Datenbank von Lightroom bezeichnet wird, allerdings nicht erforderlich. Dessen Komplexität und Handhabung schreckt einige Anwender auch ab, außerdem ist Lightroom damit als zentrale Applikation für die Bildverwaltung festgelegt. Wer mehrere Raw-Konverter parallel einsetzt, greift besser anwendungsunabhängig per Dateisystem auf die Bilder zu. Das leistet in Photoshop die mitgelieferte Bridge. Die Bridge stand im Übrigen bei der Bildorganisation in Lightroom Pate, auch wenn Lightroom durch seinen Katalog natürlich einen größeren Funktionsumfang hat als die Bridge. Das Entwickeln-Modul in Lightroom und das Adobe Camera Raw (ACR) Modul in Photoshop verfügen über identische Funktionen und Entwicklungsmöglichkeiten. Auch wenn sich die Gestaltung der Oberfläche etwas unterscheidet, die Camera-Raw-Entwicklungsengine ist in beiden Fällen exakt identisch.

Augen auf bei entwickelten Raw-Daten: die XMP-Datei gehört immer dazu.

Die Bridge übernimmt dabei alle Aufgaben der Bildverwaltung, wie Auswahl, Verschlagwortung, Kategorisierung und Filterung. Sie fungiert so als Bildbrowser mit erweiterten Funktionalitäten und benötigt dafür keinen Importvorgang und keine Katalogdatei. Nach der Bildauswahl folgt auch hier die Bildentwicklung mit Camera Raw. Dabei ist die Verknüpfung mit der Bridge von vornherein gegeben. So kann die Bridge auch eine Voransicht der in ACR entwickelten Raw-Daten anzeigen, ohne dass dafür eine JPEG oder TIFF-Kopie vorhanden sein muss, weil sie vorhandene Entwicklungseinstellungen in einer XMP-Daten ausliest. Diese Filialdateien werden von der Bridge im gleichen Ordner gespeichert wie die Bilddatei.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+