Fotografie-Stil: Bilder gestalten nach dem Wabi-Sabi-Prinzip

Ästhetik der Vergänglichkeit: Wabi-Sabi hat sich in der Fotografie als Stil etabliert. So gelingen künstlerische Aufnahmen mit dem minimalistischen Look.

Lesezeit: 13 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
Von
  • Christian Frank
  • Christine Bruns
Inhaltsverzeichnis

Wabi-Sabi entdeckt die wahre Schönheit im Unvollkommenen. Dieses Konzept traditioneller japanischer Ästhetik ermöglicht es gerade Fotografen, einen neuen Bezug zur Umwelt zu entwickeln. Richten Sie Ihre Fotografie nach dessen Prinzipien aus, führt das Motiv selbst Sie zu einem ganz eigenen emotionalen Ausdruck in Ihren Aufnahmen. Sie bewegen sich im Bereich der künstlerischen Fotografie. Nicht die technische Perfektion ist in dieser Kunstform wichtig, sondern Authentizität, das fotografierte Objekt darf seine eigene Geschichte erzählen.

"Wabi-Sabi nährt alles, was authentisch ist, da es drei einfache Wahrheiten anerkennt: nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen, nichts ist perfekt."

Richard R. Powell

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+