Menü

Fotografie mit Langzeitbelichtung: Lightpainting für Veranstaltungen

Mehr als ein Party-Gag: Mit Lightpainting entstehen einzigartige Fotos. Die Zutaten sind überschaubar, gefragt ist vor allem Ihr Basteltalent.

Lesezeit: 12 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Inhaltsverzeichnis

Lichtfiguren stehen wie von Geisterhand zwischen den Gästen, bunte Nebel und Strukturen verwandeln die Partylocation in ein Spukschloss: Beim Lightpainting – zu Deutsch: Lichtmalerei – entstehen erstaunliche Kunstwerke, die jedes herkömmliche Partybild in den Schatten stellen. Gerade Feste mit jungem Publikum oder solche, wo einander vertraute Menschen gemeinsam feiern, lassen sich gut durch dieses Angebot bereichern. Beispielsweise ein achtzehnter Geburtstag oder eine Junggesellenparty, aber auch Firmenevents, Vereinsjubiläen und Klassentreffen.

Zauberwerk ist das alles nicht. Vielmehr verbindet die Lichtmalerei solides Fotohandwerk mit einem kreativen Gespür für Bildgestaltung. Deshalb wollen wir uns dem Zusammenspiel von Lichtquelle, Bewegung und Langzeitbelichtung nun einmal genauer widmen.

Am einfachsten lassen sich Lightpainting-Aufnahmen in einem abgedunkelten Raum realisieren. Lichtquellen, wie Lichtkegel hinter einem Vorhang oder die Notbeleuchtung über einer Tür, leuchten den Bereich ungewollt aus und stören so die Aufnahme.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+