Fotografieren im Winter: Tageszeiten und Weißabgleich beherrschen

Der Winter erschafft erstaunliche Farbspiele. Die Kamera kann diese automatisch oft nicht einfangen. Fotografen müssen daher selbst tätig werden.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

In der Polarnacht oberhalb des 64° Breitengrades erreicht das direkte Licht der Sonne im Dezember selbst Mittags lediglich noch höhere Wolkenformationen, wie dieses zerfallene Sturmsystem vor der Küste der Lofoten.Nikon D800 | 16 mm | ISO 100 | f/11 | 1,3 s

Von
  • Nicolas Alexander Otto
Inhaltsverzeichnis

Für Landschaftsfotografen haben die Wintermonate bisweilen einen entschleunigenden Charakter. Ein großer Vorteil sind die späten Sonnenaufgänge und frühen Untergänge. Während im Sommer die Sonne etwa in München bereits gegen viertel nach fünf über den Horizont lugt und erst nach neun Uhr abends wieder versinkt, verkürzt sich der Tag um einige Stunden bis zur Wintersonnenwende. Dann geht die Sonne erst um acht Uhr auf und schon um halb fünf nachmittags wieder unter. Das ist besonders großartig für Morgenmuffel und jene, die auf dem Weg von der Arbeit ein schönes Bild am Wegesrand bei Abendlicht machen wollen. Natürlich steigert sich dieser Effekt je weiter im Norden man wohnt: Zum Vergleich, bricht der neue Tag auf Rügen am 21. Dezember erst um halb neun an. Trauen Sie sich noch weiter nach Norden, so kommen Sie ab dem 64. Breitengrad (etwa in der Mitte Schwedens) in der Polarnacht an, wo die Sonne sich gar nicht mehr zeigt.

Ebenso wichtig ist die Tatsache, dass der Sonnenverlauf im Winter flacher ist. Das heißt, dass auch während des Sonnenhöchststandes das Licht weicher ist als im Sommer, wo die Sonne, je nachdem wo sie sich in Deutschland aufhalten, gut 40° höher am Himmel steht. Ich fahre sehr gerne im Winter in den hohen Norden Skandinaviens und fotografiere dort das arktische Licht. Im Januar geht die Sonne dort nur so weit auf, dass Sonnenaufgang und Sonnenuntergang direkt ineinander übergehen. Nimmt man noch die Blaue Stunde hinzu, so können wir etwa acht Stunden bei hervorragendem Licht durchfotografieren.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+