Fotomuskeln trainieren: Bekannte Motive immer wieder neu entdecken

Testen, trainieren, optimieren: Wer die gleichen Fotospots immer wieder aufsucht, baut sein fotografisches Können aus. Motiv-Revision lautet die Philosophie.

Lesezeit: 11 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Vestrahorn in Südisland ist eines meiner Lieblingsmotive. Wann immer ich die Möglichkeit habe, fotografiere ich dort und verfolge einen neuen Ansatz oder probiere eine neue Komposition oder Herangehensweise.

Von
  • Nicolas Alexander Otto
Inhaltsverzeichnis

Als Landschaftsfotografen wollen wir dorthin gehen, wo kaum ein anderer zuvor Bilder aufgenommen hat. Dabei suchen wir entweder nach einer großartigen Ergänzung für unser Portfolio oder wollen etwas völlig Neues festhalten – etwas, das wir noch nicht unzählige Male online gesehen haben.

Fototechniken erklärt

Unbekannte Landschaften zu erkunden, erzeugt oft eine Art Hochgefühl, denn neue Erfahrungen sind wichtig, um uns als Menschen zu formen und daran zu wachsen. Fremde Orte zu besuchen, bringt uns auch in unserer künstlerischen Entwicklung voran, denn das Unbekannte fordert unsere Augen und unseren Geist heraus. Mit jeder gemachten Erfahrung erweitern sich unsere fotografischen Fähigkeiten.

Dennoch möchte ich eine Lanze dafür brechen, bereits bekannte Gegenden erneut aufzusuchen, um in einer vertrauten Umgebung zu testen und zu trainieren. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie am besten dabei vorgehen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+