Fotopraxis: Eigene Projekte mit Porträtserien umsetzen

Mit Porträtserien erfassen Sie die verschiedenen Facetten von Menschen und Paaren. Neben fotografischem Können ist vor allem Beobachtungsgabe gefragt.

Lesezeit: 10 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
Inhaltsverzeichnis

Porträtserien sind ein Stilmittel, das ich über die Jahre hinweg immer wieder eingesetzt habe. Ich begleite einen Menschen dabei über einen kürzeren oder längeren Zeitraum und zeige mehr als bloße Momentaufnahmen. Einige Shootings wurden teilweise längerfristig geplant und aufwendig vorbereitet, andere entstanden eher spontan und wurden aus Interesse weitergeführt. Auch für Kundenbilder ist der Seriengedanke interessant, vor allem für Hochzeitsfotografen bietet es sich an, dem Konzept eine Chance zu geben.

Wenn ich mit Paaren shoote, möchte ich ihren Umgang miteinander, aber auch die eigenständigen Persönlichkeiten beider Partner einfangen.

Im künstlerischen Bereich kann man sich die Paare natürlich aussuchen. Schon durch diese Wahl lege ich den Grundstein meiner Geschichte. Ich überlege, was ich erzählen möchte, und wähle entsprechende Protagonisten. Bei Aufträgen ist das anders: Der Kunde hat eigene Vorstellungen und bittet mich um Hilfestellung dabei, seine Geschichte zu entwickeln und zu dokumentieren.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+