Menü

Fotopraxis: Menschen im Weitwinkel aufnehmen

Lust am Tabubruch: Brechen Sie bewusst mit eingefahrenen Prinzipien und setzen Sie Menschen im Weitwinkel in Szene.

Lesezeit: 6 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge
c't Fotografie
Von

Inhaltsverzeichnis

Im Zeitalter des Selfies mögen sich viele Menschen nicht auf Fotos sehen. Geht es Ihnen auch so? Neben den eigenen Eitelkeiten, ist daran die Brennweite schuld. Bei den verbreitetsten Kameras haben wir auf diese fast keinen Einfluss. Die meisten Fotos entstehen heute mit dem Smartphone und die Brennweite ihrer Hauptkameras liegt bei etwa 28 Millimetern. Das ist relativ weitwinklig und für formatfüllende Porträts oft unvorteilhaft.

Profis greifen deshalb gerne zu 50-Millimeter-Objektiven. Die gängige Lehre schlägt sogar 85 Millimeter und mehr vor – leichte Telebrennweiten. Ein Porträt in diesem Brennweitenbereich wirkt angenehm, denn Gesichter werden kaum verzerrt, dafür aber ausgewogen plastisch dargestellt. Außerdem lässt sich mit längeren Brennweiten und der damit verbundenen geringeren Schärfentiefe der Hintergrund einfach harmonisch ausblenden. Damit lenkt das Motivumfeld weniger ab, was die Bildaussage unterstützt.

➤ Mehr zum Thema: Anleitung für fesselnde Porträts

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+