Fotowerkstatt: Professionelle Bildbearbeitung mit Affinity Photo

Es muss nicht immer Photoshop sein. Wir zeigen, wie Sie typische Bildbearbeitungsfälle mit der günstigeren Alternative Affinity Photo meistern.

Lesezeit: 22 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: RAWpixel.com, stock.adobe.com)

Von
Inhaltsverzeichnis

Affinity Photo begeistert in Konzept und Umsetzung selbst eingefleischte Profis. Der Kampfpreis von 55 Euro für die Kauflizenz entspricht etwa der Fünf-Monats-Miete für das günstigste Abo von Adobe Photoshop.

Zu den Highlights der Software gehören die cleveren Retuschewerkzeuge sowie in Qualität und Bedienung herausragende Funktionen wie Live-Filter und die Live-Vorschau etwa für das Klonenwerkzeug oder den Radiergummi. Ein Verarbeitungsprotokoll, das sich mit der Datei speichern lässt und mit dem man Änderungen jederzeit rückgängig machen kann, rundet das Funktionsangebot ab. Oberfläche und Tastaturkürzel von Affinity Photo gleichen denen von Photoshop so sehr, dass sich Umsteiger schnell zurechtfinden.

Dieser Workshop vermittelt die wichtigsten Einstellungen und das grundlegende Handwerkszeug für nicht-destruktive Foto-Optimierung mit Korrekturebenen und einfachen Masken in der Photo-Persona von Affinity Photo 1.7. Sollten sich unter Windows Tastaturkürzel oder Menüpfade vom Mac unterscheiden, stehen sie in Klammern dahinter.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+