Menü
c't Magazin

Fritzbox: Internet-Ausfälle mit Mobilfunk überbrücken

So nutzen Fritzboxen bei einem DSL-Ausfall stationäre LTE-Router, Smartphones oder LTE-Sticks als Ersatzweg zum Internet.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 14 Beiträge

Inhaltsverzeichnis

Wer eine Fritzbox braucht, die sich per LTE oder UMTS ins Internet einbucht, wenn der Bagger das Kabel getrennt hat, kann sich natürlich gleich mit dem Modell 6890 LTE wappnen: Diese Box bringt ein Mobilfunkmodem mit und lenkt den Verkehr automatisch darauf um, wenn die Hauptleitung ausfällt (Fallback). Das und die Loadbalancing-Funktion, mit der sie DSL und LTE gleichzeitig nutzt, macht sie für kleine Unternehmen attraktiv.

Im Fallback-Modus lassen sich mit den von Mobilfunkern normalerweise zugeteilten IP-Adressen Server-Dienste nicht nutzen, aber immerhin kann man darüber sämtliche ausgehenden Internet-Anwendungen verwenden (Surfen, Chatten, Streamen, Mailen etc.). Auch alle übrigen an der Fritzbox angeschlossenen Geräte haben dann Zugang zum Internet per Mobilfunk. Dafür genügt eine billige Prepaid-SIM-Karte, zum Beispiel in Kombination mit einem Tagestarif, wie ihn diverse Provider für unter fünf Euro anbieten.

Schwerpunkt: Fritzbox – Auswahl und Einrichtung

Kehrt die DSL-Verbindung zurück, schaltet die 6890 LTE automatisch darauf um (Fallforward). Sehr nützlich ist der Monitor-Modus der Box. Damit hilft sie, den optimalen Standort und die beste Ausrichtung zur Basisstation zu finden. Dabei kommen ihr auch die zwei externen Mobilfunkantennen zugute. Kein anderes Fritzbox-Modell erreicht ihre Funktionalität, aber man kann andere Modelle immerhin mit externen Mobilfunkmodems nachrüsten. Dafür kommen die Modems von stationären Mobilfunkroutern, Mobilfunksticks oder Android-Smartphones infrage. Stationäre LTE-Router koppelt man per Ethernet an die Fritzbox, Sticks und Android-Smartphones über USB. Prinzipiell eignen sich auch iOS-Geräte, aber Fritzboxen können sie bisher nicht über USB steuern. Mit FritzOS 7.10 docken sie immerhin per WLAN an deren "Persönlichen Hotspot" an. Dafür muss die Fritzbox ihren WLAN-Gastzugang abschalten.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+