Für Windows, Mac und Linux: Passwörter unter Kontrolle mit KeePassXC

Der mächtige Passwort-Manager KeePassXC unterstützt mehrere Betriebssysteme, bietet eine Browser-Integration und ist dazu noch einsteigerfreundlich.

Lesezeit: 11 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 47 Beiträge
Für Windows, Mac und Linux: Das kann der Passwort-Manager KeePassXC

(Bild: zffoto / Shutterstock.com)

Von
  • Marvin Strathmann
Inhaltsverzeichnis

Ein Passwort-Manager gehört zur Grundausstattung, wenn man seine Sicherheit im Netz erhöhen will. Aber welchen Manager soll man nehmen? Der Markt ist voll von kostenlosen und kostenpflichtigen Programmen.

KeePassXC läuft standardmäßig auf Windows, Linux und macOS, ist quelloffen, kostenlos und kompatibel mit der mit den neuesten KDBX-Formaten, die das traditionelle KeePass 2.x ausgibt. Damit erfüllt er viele Anforderungen an einen guten Manager. Ein Manko: Die vielen Plugins, die KeePass erweitern, funktionieren nicht mit KeePassXC. Dafür kommt KeePassXC von Haus aus mit Features, die man beim Original-Programm erst nachinstallieren muss, etwa die Integration im Browser. Die Kernfunktion, also Passwörter sicher zu verwahren und zu verwalten, erfüllen beide.

So entstand KeePassXC

KeePassXC ist der Fork eines Forks: Es begann mit KeePass/L, einem KeePass-Fork für Linux (richtig, L steht für Linux). Aus KeePass/L wurde 2006 KeePassX, da der Fork mit der Zeit weitere Plattformen unterstütze. Allerdings wird KeePassX momentan nicht mehr weiterentwickelt, das letzte Update gabs im Oktober 2016. Daher ein neuer Fork, neue Funktionen und ein zusätzlicher Buchstabe: KeePassXC – das C steht für Community. Da die Entwickler KeePassXC in C++ statt C# geschrieben haben, muss man es nicht mit Mono auf andere Systeme bringen.

In unserem Beispiel verwenden wir Ubuntu 19.04 und KeePassXC 2.4.3. Distributionsübergreifend installieren Sie KeePassXC als Snap mit diesem Befehl: