Geld verdienen mit Fotografie: Der Weg zum selbständigen Fotografen

Fotografie ist schnell mehr als ein Hobby. Doch der Wechsel in die Selbstständigkeit geht oft mit Ängsten einher. Nur Mut, rät eine Profi-Fotografin.

Lesezeit: 23 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 70 Beiträge
Portrait,Of,A,Photographer,Covering,Her,Face,With,The,Camera.

(Bild: REDPIXEL.PL/Shutterstock.com)

Von
  • Wiebke Haas
Inhaltsverzeichnis

Die Wege zu einem eigenen Fotobusiness sind vielfältig: Ich bin seit über zehn Jahren als Tier- und Pferdefotografin tätig und habe mich direkt nach meiner Ausbildung zur Fotografin selbstständig gemacht. Viele starten ihre Fotografenkarriere aber auch parallel zu einem Voll- oder Teilzeitjob, wenn sich das intensiv betriebene Hobby langsam aber stetig zu einem eigenständigen Gewerbe entwickelt hat.

Fotos präsentieren

Auf einen guten Fine-Art-Druck müssen Sie nicht verzichten, nur weil Sie keinen eigenen Fotodrucker besitzen. Viele Dienstleister bieten dies im Web oder auch im Druckshop für Fotografen an. Doch auch, wenn Sie nicht selbst drucken, ist ein kalibrierter Workflow wichtig. Wer diesen nicht bieten kann, findet entsprechende Serviceangebote.

Wo und wann auch immer Sie einsteigen wollen: In diesem Artikel möchte ich meine persönlichen Erfahrungen der vergangenen zehn Jahre mit Ihnen teilen, Wege aufzeigen und Mut machen.

Googlen ist dabei Fluch und Segen zugleich. Sie kennen es sicher, wenn Sie im Netz nach Tipps und Tricks zu Kameraausrüstung und Fototechniken suchen: Die Websites und Foren quellen über von Input und nicht selten widersprechen sich die Aussagen dort. Wenn Sie nach Strategien für den Start in die Selbstständigkeit suchen, ist das ganz ähnlich. Um es Ihnen leichter zu machen, habe ich hier die wichtigsten Grundlagen und Schritte zusammengetragen.