Gewindeschneiden in Metall mit Know-how und Geheimtipps

Eine Spax bekommen wohl alle in ein Brett gedreht, aber vor der Herstellung von Gewinden in Metallwerkstücken schreckt der eine oder die andere jedoch zurück.

Lesezeit: 18 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge
Von
  • Ulrich Schmerold
Inhaltsverzeichnis

Es gibt viele verschiedene Gewinde für den Metallbereich: Metrisches ISO-Gewinde, Whitworth-Gewinde, Trapezgewinde, Rundgewinde, Sägengewinde, Flachgewinde, Linksgewinde, Rechtsgewinde, Feingewinde und einiges mehr. Alle diese Gewinde in einem Workshop zu behandeln, sprengt natürlich den Rahmen bei weitem. Jedoch ist dies auch gar nicht nötig. Ich gehe davon aus, dass mindestens 90 Prozent der Gewinde, die ein Maker benötigt, metrische ISO-Innen- und Außengewinde sind. Auch im europäischen Maschinenbau ist dies die am meisten verbreitete Schraubenverbindung.

Zu Beginn müssen wir noch zwischen zwei grundlegenden Gewinden unterscheiden: Dem Außengewinde, also dem Gewinde an einem Rundmaterial (zum Beispiel an einer Schraube), und dem Innengewinde, dem Gewinde in einer Bohrung (etwa in einer Mutter oder einem Bohrloch).

Mehr Make-Projekte und Tools:

Wir werden die Fertigung beider Gewindearten zeigen und beginnen mit dem Innengewinde.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+