Gewitter richtig vorhersagen und fotografieren

Sturmjäger: Gewitter bieten spektakulären Motive. Um das Naturschauspiel zu fotografieren, helfen meteorologische Kenntnisse und die richtige Technik.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

HP-Superzelle (high precipitation – hoher Niederschlag) bei Reutlingen, 3.600.000.000 Euro Schaden in 30 Minuten.

Von
  • Bastian Werner
Inhaltsverzeichnis

Wenn ich in mein Auto steige, um an einem Tag mit Gewittern meine Stormchasing-Tour als Wetterfotograf zu starten, dann erhalte ich bei 70 Prozent meiner Touren am Ende eine tolle Fotografie einer Gewitterzelle, die anderen 30 Prozent der Zeit gehe ich leer aus.

Wenn Sie jetzt denken, dass diese Quote schlecht ist, dann muss ich widersprechen. Diese Zahlen sind ziemlich gut, verglichen mit dem, was ich in den Anfängen des Stormchasings vor gut zehn Jahren in Europa erreicht habe. Viele der Hilfsmittel, die wir Sturmjäger heute zur Verfügung haben, existierten damals noch nicht.

Wenn Sie wissen, wo Sie die entscheidenden Infos finden, ist das schon die halbe Miete. Mit der Zeit kommt dann noch Erfahrung dazu. Dieser Artikel wird Ihnen daher komprimiert mein Wissen und meine Erfahrungen aus den letzten Jahren des Stormchasings in Europa vermitteln, damit Sie gleich mit Erfolgserlebnissen starten können.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+