Gimp 2.10: Das kann die neue Version des Bildbearbeiters

Gimp 2.10 rechnet in hoher Farbtiefe, unterstützt Farbmanagement und erhält damit Anschluss an die Profiklasse.

Lesezeit: 14 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Bettina K. Lechner

Gimp startet mit dunkelgrauer Oberfläche und monochromen Werkzeugsymbolen. Über Bearbeiten/Einstellungen können Sie unter "Oberfläche" die Programmfarbe und unter "Symbol Thema" die Darstellung der Werkzeug-Icons zurücksetzen.

Version 2.10 unterstützt Farbmanagement nun direkt. Das hat den Vorteil, dass viele Dialoge und Werkzeuge mit Farbmanagement arbeiten, darunter Ebenen, Pipette, Farbauswahldialog, Zeichenwerkzeuge und das Anlegen einer neuen Datei. Die passenden Farbprofile, zum Beispiel sRGB V4, ProPhoto oder eciCMYK stehen bei der European Color Initiative oder dem International Color Consortium zum Download bereit.

Nach der Installation werden die Farbprofile unter Windows in das Verzeichnis "\Windows\system32\spool\drivers\color" verschoben; Linux verwaltet sie unter Einstellungen/Farben und macOS speichert diese in dem Ordner "/Library/ColorSync/Profiles".

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+