Im Schatten der Hochöfen: So gelingen faszinierende Naturfotos rund um Duisburg

Stephan Bader ist begeistert von Insekten und anderen Wildtieren am Rande der Großstadt. Mit seinen Bildern nimmt er uns mit in die Natur rund um Duisburg.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Alle Bilder: Stephan Bader

(Bild: Alle Bilder: Stephan Bader)

Von
  • Stephan Bader
Inhaltsverzeichnis

Im Norden Duisburgs befinden sich die Walsumer Rheinauen. In Sichtweite eines der größten Stahlwerke Europas liegt ein Naturparadies für Wildvögel. Wildgänse überwintern hier, im Frühjahr und Herbst machen seltene Zugvögel Rast. Dies ist der Lebensraum der Turmfalken. Sie jagen im typischen Rüttelflug bevorzugt Mäuse am Rheindeich, um sie gleich vor Ort auf den Zaunpfählen der Rheinwiesen zu verspeisen.

Mehr zu Naturfotografie

Da Turmfalken lediglich so groß wie eine Haustaube werden, versuchen immer größere Vögel wie Raben und Elstern, den Falken die Beute streitig zu machen. Mit der Zeit bemerkten die Falken, dass sie in meiner Nähe von den Nahrungskonkurrenten unbehelligt bleiben. Mittlerweile erlauben sie mir deshalb, mich vorsichtig zu nähern.

Die Tiere kommen von sich aus dichter, um in Ruhe zu fressen und sich ausgiebig zu putzen. Mit diesem Bonus gelangen mir in den vergangenen Jahren besonders vertraute Bilder der Turmfalken.