c't-Adventskalender: Indie-Spieletipps für die Feiertage

Falls Ihnen über die Feiertage langweilig wird, probieren Sie doch mal Spiele jenseits der großen AAA-Titel aus. Wir haben lohnende Games für Sie herausgesucht.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Adventskalendertürchen Nr. 10
Von
  • Liane M. Dubowy

Für viele wird es in diesem Jahr ein ruhigerer Jahreswechsel als sonst. So mancher Besuch bei Freunden, Freundinnen und Familie bleibt aus, der Skiurlaub muss vermutlich auch dran glauben und so bleibt womöglich mehr Zeit zum Spielen. Wir haben für Sie ein paar Games aus diesem Jahr herausgesucht, die Ihre Zeit wert sind. Die großen AAA-Titel bleiben dabei außen vor, wir haben uns auf Indie-Spiele konzentriert, die nicht allzu teuer sind.

Mehr von c't Magazin Mehr von c't Magazin

Ein guter Einstieg in die Feiertage könnte das Early-Access-Spiel Cloud Gardens sein, das beim Runterkommen hilft. Hier begrünen Sie ganz entspannt kleine Szenen des städtischen Verfalls. Die Low-Poly-Dioramen zeigen Ruinen, alte Schilder und Zäune, Gewächshäuser, Müllhalden und bald auch Züge. Mit unterschiedlichen Samenkapseln können Sie versuchen, die kleinen Dioramen möglichst erfolgreich zu begrünen. Sind genügend Pflanzen erblüht, erhalten Sie weitere Samenkapseln. Nach und nach werden außerdem Gegenstände freigeschaltet, die Sie der Szene hinzufügen können. Dabei lässt sich jedes Szenario gemütlich hin und her drehen und frei gestalten. Mehr über Cloud Gardens lesen Sie in unserem Review.

Cloud Gardens gibt es bei Steam für Windows und macOS, es kostet rund 7 Euro.

c't angezockt: Entspanntes Überwuchern mit Cloud Gardens

Mit der mutigen Tove im Adventure Röki durch den Schnee der winterlichen Landschaft zu stapfen, passt irgendwie gut zu den Weihnachtsfeiertagen. Auf der Suche nach ihrem Bruder muss Tove viele Rätsel lösen und begegnet magischen Gestalten und Monstern aus der skandinavischen Folklore. In altbewährter Point&Click-Manier kombiniert Tove Gegenstände und setzt diese an bestimmten Orten ein, um den Waldbewohnern zu helfen und auf ihrer Suche voranzukommen. Das Indie-Adventure ist ein schönes Märchen in drei Akten mit gelungener Grafik.

Für rund 22 Euro gibt es Röki für Windows und macOS auf GOG.com und Steam. Im Test lief es ohne Probleme auch unter Linux mit Hilfe von Steam Play / Proton. Mehr über Röki lesen Sie in unserem Review.

c't angezockt: das Indie-Adventure Röki
c't zockt: die Gamer von c't und heise online

c't zockt sammelt die Gamer des c't Magazins und von heise online. Wir spielen Games quer Beet, gern Indie- und Early-Access-Spiele, haben ein Herz für Retro-Titel und wagen uns gelegentlich in die Virtual Reality. Wir streamen Live-LAN-Parties aus unserem Videostudio auf YouTube und veröffentlichen dort außerdem regelmäßig neue Videos rund um Spiele. Schaut doch mal rein: youtube.com/ctzockt

In diesem traumhaften Jump'n'Run wagt sich der kleine Waldgeist Ori in einen dunklen Märchenwald und sucht nach seiner Eulenfreundin. Das klingt zauberhaft und kinderkompatibel, doch Ori and the Will of the Wisps ist eher was für Erwachsene, denn die Monster sind gruselig anzusehen und den Bosskämpfen kann man nicht ausweichen. Das Spiel ist ein anspruchsvolles Hüpfabenteuer, das Präzision und Erkundungsdrang belohnt. In Sachen Grafik und Leveldesign hat es hohe Maßstäbe gesetzt und Fans des Vorgängers Ori and the Blind Forest nicht enttäuscht.

Ori and the Will of the Wisps ist für Windows bei Steam verfügbar und kostet rund 30 Euro.

c't angezockt: Ori and the Will of the Wisps

Die Wirtschaftssimulation Good Company des Stuttgarter Indie-Entwicklers Chasing Carrots überzeugt schon in der Early-Access-Phase mit hübscher Grafik und fordernden Produktionsabläufen. Von der heimischen Garage aus startet das eigene Tech-Unternehmen. Mit der Entwicklung neuester Technik, einem Händchen für die Auswahl und Verwaltung des Personals und stets verbesserten und automatisierten Produktionsabläufen kann aus dem kleinen Start-up ein erfolgreiches Tech-Unternehmen werden.

Good Company ist auf GOG.com und Steam für Windows erhältlich, es kostet rund 23 Euro.

c't angezockt: Good Company - von der Garagenfirma zum Tech-Giganten

Alles andere als ruhig und feierlich ist dieses quietschbunte Roguelike Farm-Simulation, die sich als wildes Geballer ohne große Atempausen entpuppt. Nach einer Atomkatastrophe versucht man hier als treffsichere Bäuerin oder Bauer das eigene Feld gegen allerlei mutiertes Getier zu verteidigen. Dabei ist nicht nur die eigene quietschfidele Ernte merkwürdig, auch die angreifenden Gegner sind es – explodierende Äpfel, bombenwerfende Häschen und gierige Schnecken wollen sich über die Feldfrucht hermachen. Nur mit richtigen Ausrüstung, Treffsicherheit und gelungenen Ausweichbewegungen kommt man bis zur nächsten Saison. Klappt das nicht, geht es ganz von vorn los. Mehr über Atomicrops lesen Sie in unserem Review.

Atomicrops ist für Windows bei Steam erhältlich und kostet rund 15 Euro. Im Test lief es mit Hilfe von Steam Play / Proton auch problemlos unter Linux.

c't angezockt: Atomicrops - Bauernhof in der Postapokalypse

Ein idealer Spaß für gemeinsame Spieleabende: Mindestens zu zweit muss man in Unrailed! dafür sorgen, dass ein Zug nicht entgleist, denn dann ist das Rogue-like-Spiel vorbei. Auf der Eisenbahnstrecke durch die prozedural generierte Landschaft bewegt sich der Zug langsam weiter. Den mindestens zwei Spielerinnen und Spielern bleibt nur wenig Zeit, Holz und Steine heranzuschaffen, sie auf den Wagon zu bugsieren und schließlich die fertigen Gleisabschnitte zu legen, ohne dass die Strecke in einer Sackgasse endet. Zu den zahlreichen Hindernissen gehören Berge, Wasserläufe und der ständig überhitzende Zug, der immer wieder mit Wasser gekühlt werden muss. Eine kurze Verschnaufpause gibt es am nächsten Bahnhof. Mehr über Unrailed! lesen Sie in unserem Review.

Unrailed! ist ein Spiel des Schweizer Indie-Studios Indoor Astronaut, das im Koop-Modus, aber auch gegeneinander gespielt werden kann. Es ist für Linux, macOS und Windows auf Steam verfügbar und kostet rund 20 Euro.

c't angezockt: Schienen legen im Akkord – Unrailed!

(lmd)