Industrial-IoT-Hacking: Speicher-ICs auslesen

Flashspeicher aller Art sind ein beliebtes Angriffsziel. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Mitteln sich Daten aus einem Speicherchip extrahieren lassen.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
Inhaltsverzeichnis
Mehr zur industriellen IT (IIoT-Hacking):

Ein Flashmodul zu untersuchen beziehungsweise dessen Inhalt auszulesen, kann in Situationen notwendig sein, in denen die Firmware des Systems entweder nicht öffentlich verfügbar ist oder aus rechtlichen Gründen nicht bereitgestellt werden kann. Durch den Zugriff auf die Firmware erhält man einen umfassenden Einblick in die tatsächliche Funktionsweise des Geräts.

Für das Auslesen des Flash-Chips benötigt man lediglich einen Raspberry Pi oder ein alternatives Microboard sowie eine geeignete Messklemme für die Flash-Pins. In diesem Fall kommt die Messklemme Pomona SOIC Clip, Modell 5250, in der 8-Pin-Variante zum Einsatz.

Das Microboard muss über SPI-Pins (Serial Peripheral Interface) beziehungsweise über einen SPI-Bus verfügen und sich mit einem Linux bestücken lassen. Wer etwas Löterfahrung mitbringt, kann zur Not auf die Messklemme verzichten und sich über angelötete Leitungen direkt Zugang zu den IC-Pins verschaffen. Um Schäden am Flash oder gar am Board zu vermeiden, empfiehlt sich dennoch die Nutzung einer solchen Klemme.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+