Infrastructure as Code: Mit ArgoCD und Tekton zur GitOps-Umgebung

Zum Automatisieren von Anwendungsdeployments ist GitOps hip. Um die komplette Logik containerisiert zu betreiben, muss das CI/CD-Tool Cloud-native laufen.

Lesezeit: 16 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Dr. Jan Bundesmann
  • Pascal Fries
Inhaltsverzeichnis

Für das Automatisieren von Anwendungsdeployments ist GitOps derzeit in aller Munde. Der Kerngedanke: Ein GitOps-Operator passt regelmäßig den Istzustand des Deployment-Ziels an den Sollzustand im Git-Repository an. Vor allem für die Verwaltung containerisierter Anwendungen in Kubernetes-Clustern gibt es mittlerweile einige solche Operatoren. Die wohl bekanntesten Beispiele sind ArgoCD und Flux.

In der CI/CD/CD-Kette bildet GitOps damit den letzten Schritt – nachdem neuer Code über Pipelines die Abschnitte Continuous Integration und Delivery durchlaufen hat, übernimmt der GitOps-Operator das Deployment.

Eine solche Kette lässt sich mit ArgoCD und dem CI/CD-Werkzeug Tekton einrichten. Das Plus dabei: Beide Anwendungen laufen Cloud-nativ im Kubernetes-Cluster.