Kameras für Kinder: Ratgeber für den Start in ein bereicherndes Hobby

Fotografie erweitert den Horizont, hält fit und macht Spaß! Auch Kinder profitieren von diesem Hobby und mit unseren Tipps gelingt der Einstieg spielerisch.

Lesezeit: 32 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge

(Bild: stock.adobe.com, zzzdim)

Von
  • Sophia Zimmermann
  • Christine Bruns
Inhaltsverzeichnis

Gerade die vergangenen Monate haben gezeigt – und zeigen noch –, wie bereichernd es ist, ein Hobby wie die Fotografie zu haben. Trotz geschlossener Museen, Zoos oder Spielplätze bringt es ordentlich Abwechselung in den Alltag. Die Wohnung, das Grundstück oder die nähere Umgebung reichen, um spannende Entdeckungen zu machen. Mit der Kamera erschließt sich uns eine ganz neue Welt, die wir mit ihr nicht nur festhalten, sondern auch inszenieren und teilen können.

Spannende Fotoziele in Deutschland, Österreich und Südtirol

Davon profitieren auch die Jüngsten unter uns. Und mal ganz ehrlich: Ein bisschen stolz macht es uns Erwachsene schon, wenn wir unser liebstes Hobby mit unseren Kindern, Nichten, Neffen und Enkeln teilen dürfen. Gemeinsames Erleben schweißt zusammen. Und die Fotografie liefert gleich noch eine der schönsten Formen von Erinnerungen.

Anfangs stellt sich allerdings die Frage: Mit welcher Kamera startet der Nachwuchs am besten? Das hängt stark vom Alter ab – und natürlich von den individuellen Fähigkeiten und Interessen des Kindes. Um die Frage der Kamerawahl zu beantworten, zeigen wir drei Szenarien anhand unterschiedlicher Altersklassen auf.