Kampagne, Kalkulation, Marketing: Fotoprojekte mit Crowdfunding realisieren

Wenn Fotoprojekte an der Finanzierung scheitern, kann Crowdfunding helfen. Doch etwa die Hälfte der Kampagnen scheitert, denn es gibt vieles zu beachten.

Lesezeit: 13 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
Inhaltsverzeichnis

Sie träumen schon länger von einer eigenen Fotoausstellung? Einer Fotoreise oder -reportage, einem Bildband oder einem sozialen Fotoprojekt, in dem die Einnahmen für einen guten Zweck gespendet werden? Ideen und Träume gibt es viele, doch die meisten scheitern vielfach an den Kosten. Selbst wenn man alles alleine macht, auf eigene Einnahmen oder Gewinne völlig verzichtet oder das Projekt sozialer Natur ist, es wird immer Geld kosten.

Im Frühjahr 2019 habe ich mir mithilfe des Crowdfundings den Traum eines gedruckten Sachbuches über Smartphone-Fotografie erfüllt und teile hier mit Ihnen meine Erfahrungen. Ich gehöre zu den 50 Prozent der Crowdfunder, die ihre Kampagne erfolgreich abgeschlossen haben. Das ist nicht selbstverständlich, denn die andere Hälfte verpasst aus den unterschiedlichsten Gründen ihr Ziel.

Acht Gründe, warum fünfzig Prozent der Projekte scheitern, nennt "Das Crowdfunding Handbuch“:

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+