Foto-Workshop Blitzen: Optimales Licht für Portraits und Bewerbungsbilder

Wenig Technik, großer Effekt: Mit geringem Aufwand und günstiger Ausrüstung sorgen Sie für optimales Licht für stimmungsvolle Porträts und Bewerbungsfotos.

Lesezeit: 10 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

Julyetta bei untergehender Sonne am Waldsee. Canon EOS 5D Mark III mit EF 50 f/1.2L USM | ISO 100 | f/1.4 | 1/200 s | entfesseltes Speedlight in einem weißen Schirm

Von
Inhaltsverzeichnis

Vor dem Umgang mit Blitzlicht haben viele Fotografen Respekt. Das muss nicht sein. Wir räumen mit Vorurteilen auf und leiten Sie zum sicheren Umgang mit Blitzen an.

Früher war der Einstieg in die Blitztechnik nicht ganz einfach, denn hochwertige Trigger und schicke Blitze waren für Anfänger preislich absolut außer Reichweite. Aber wir können Entwarnung geben. Jetzt, rund zehn Jahre später, haben die Hersteller ihre Hausaufgaben gemacht. Den Aufsteckblitz Yongnuo YN-560 III (praktischerweise gleich mit integriertem Funkempfänger für einen Sender wie den Yongnuo RF-600/602 oder einen Transceiver wie den Yongnuo RF603) gibt es schon für deutlich unter 100 Euro. So stellt man sich für kleines Geld ein prima System mit einer Funkreichweite von über 100 Metern zusammen. Spendiert man dem Gespann noch einen weißen Schirm als Lichtformer, kann es auch schon losgehen. In der Tabelle sehen Sie die Details zu unserem kompletten Einsteiger-Kit.

Der Einstieg ins entfesselte Blitzen muss nicht teuer sein. Hier sehen Sie einige preiswerte und bewährte Komponenten. Optionale Elemente braucht man nicht sofort.

Unser Einsteiger-Blitzkit, von links nach rechts: Blitz Yongnuo YN-560 III (RF-Empfänger integriert), Manfrotto-Schirmneiger, Funkmodule Yongnuo RF-600/602, Eneloop-Pro-Akkus, Mini-Durchlichtschirm, Manfrotto-Lichtstativ, Sirui-Tragetasche.

Sie finden Spaß am Blitzen und möchten aufrüsten? Schaffen Sie noch ein paar YN-560 III an und kombinieren Sie sie mit dem Funktrigger YN560-TX II. Schon können Sie Ihr Blitzarsenal sogar aus der Ferne einstellen. Nach und nach gesellen sich vielleicht noch Farbfilter (Rogue), weitere Lichtformer wie Snoots oder Softboxen (Neewer, SMDV) und irgendwann auch ein kräftiger Porty hinzu. Wer mit dem Fotografieren Geld verdient, schielt nach Geräten von Profoto und anderen hochwertigen Marken, ist dann aber auch sicher, dass sich die Investition amortisiert.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+