Menü
c't Fotografie

Kreativ-Arbeit mit Moodboards

Ob ganz am Anfang oder ganz am Ende eines Projekts: Moodboards helfen sowohl bei der Entwicklung als auch der Präsentation von Bildideen. Und damit nicht genug: Als eigenständige Gestaltungsform bieten sie auch eine neue, kreative Möglichkeit, um Ihre Bilder als Gesamtkunstwerk zu arrangieren.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Kreativ-Arbeit mit Moodboards

Inhaltsverzeichnis

Moodboards sind in den USA aus dem Kreativbereich nicht mehr wegzudenken. Eine Online-Suche nach diesem Begriff zeigt unzählige Treffer auf amerikanischen Websites. Im deutschsprachigen Raum hingegen findet man kaum Ergebnisse. Was also sind Moodboards? „Mood“ bedeutet im Englischen so viel wie Stimmung, „Board“ bedeutet Tafel. Ein Moodboard ist eine Sammlung von Farben, Texturen, Bildern oder Fotos, vergleichbar mit einer Collage. Aber im Gegensatz zu Collagen, die häufig wild durcheinander gestaltet sind, kann das Layout von Moodboards sehr strukturiert sein. Unter Designern sind sie ein beliebtes Werkzeug, insbesondere auch für fotografische Arbeiten.

Am Anfang eines Projekts kann ein Moodboard als Basis für den kreativen Prozess dienen. Am Ende kann es ebenso als Gesamtkunstwerk für sich, ähnlich wie eine Fotoserie, funktionieren. Bei Modelshootings oder in der Werbefotografie allgemein transportieren Moodboards die Idee des Fotografen an weitere Beteiligte. Mit ihnen ist es wesentlich einfacher, Vorstellungen vom fertigen Bild zum Beispiel an Models oder Beleuchter weiterzugeben. So helfen Mood boards dabei, die Idee des Shootings besser zu verstehen, und das gesamte Team kann sich von vornherein besser auf die Gegebenheiten einstellen. Bei Auftragsarbeiten helfen Moodboards dabei, dem Kunden das Konzept zu präsentieren und es abzustimmen. Sie erlauben quasi den Blick in den Kopf des Fotografen und visualisieren seine Vorstellungen von Stil und Ästhetik.

Um die eigenen fotografischen Fertigkeiten zu verbessern, lassen sich Moodboards zu bestimmten Fototechniken oder -themen anfertigen. „Langzeitaufnahmen“ oder „Mitzieher“ sind Beispiele für technische, „bewegte Objekte“ oder „Stillleben“ für gestalterische Herangehensweisen. Allerdings sollten Moodboards dabei nicht ausschließlich als Mittel zum Zweck verstanden werden, man kann auf diese Weise auch eigenständige Kunstwerke schaffen: Ähnlich wie Bilderserien bieten Moodboards Vorteile gegenüber Einzelfotos. Sie haben durch ihren seriellen Charakter ein großes Visualisierungspotenzial, das ohne Weiteres nicht mit einem einzelnen Foto erreicht werden kann. Konzeptionelles Arbeiten wird mit einem Moodboard viel einfacher. Und durch die kreative Auseinandersetzung mit einem Thema erweitern Moodboards den eigenen fotografischen Horizont.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+
Anzeige