Kubernetes lernen und verstehen, Teil 2: Wie Sie Cluster mit Containern füllen

Lernen Sie, wie Sie Ihren Kubernetes-Cluster mit Containern füllen, Updates ohne Downtime ausspielen und welche verschiedenen Administrationsstile es gibt.

Lesezeit: 21 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
, Albert Hulm

(Bild: Albert Hulm)

Von
  • Jan Mahn
Inhaltsverzeichnis

Container-Umgebungen funktionieren im Prinzip alle gleich: Im Hintergrund läuft eine Container-Runtime, die Container auf Basis eines Abbildes (Container-Image) startet, den Prozess im Container vom Rest des Betriebssystems trennt und mit Ressourcen wie Netzwerk und Speicherplatz versorgt. Das ist auf einem einzelnen Raspberry Pi mit Docker nicht anders als in einem gigantischen Kubernetes-Cluster, der die Dienste eines Weltkonzerns bereitstellt. Und auch wenn das Prinzip dasselbe ist, gibt es beim Umstieg von Docker auf Kubernetes eine Menge Tücken und Irrwege. Die will diese mehrteilige Reihe vermeiden und Docker-Kennern einen praktikablen Lernpfad aufzeigen.

Im ersten Teil haben Sie erfahren, wie aus drei Linux-Maschinen ein Kubernetes-Cluster wird. Einen solchen brauchen Sie für diesen zweiten Teil, ob nun selbstgebaut, im Rechenzentrum Ihres Unternehmens oder bei einem Provider fix und fertig gemietet. Auf Ihrer lokalen Maschine sollte das Kommandozeilenwerkzeug Kubectl installiert und mit den Zugangsdaten des Clusters versorgt sein – all diese Schritte sind in Teil 1 beschrieben.

Mehr zu Kubernetes, DevOps und CI/CD

Der erste Teil endete mit einem kleinen Erfolgserlebnis: Ihr erster Kubernetes-Container lief und zeigte eine Beispielseite auf Port 30000. Die Definition haben Sie aus unserem Beispiel heruntergeladen und in Ihren Cluster gebracht. In diesem zweiten Teil erfahren Sie, wie die YAML-Definitionen funktionieren.