LED-Badge mit Leiterbahnen aus Kupferfolie basteln

Leiterbahnen aus selbstklebender Kupferfolie zeigen elektrische Verbindungen an und sind platzsparend. Wir bauen ein cooles Badge mit indirekter Beleuchtung.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
Inhaltsverzeichnis

Zum Bau des Badges benötigt man zwar nur einfache Materialien, das Ergebnis kann sich aber trotzdem sehen lassen. Die Grundform besteht aus Sperrholz. Die Leiterbahnen aus Kupferfolie kleben auf der Holzbasis. Sie verbinden drei LEDs, die das Acrylglas indirekt beleuchten. Der faszinierende Leuchteffekt entsteht dank eines Displays aus graviertem Acrylglas. Das Badge eignet sich besonders gut als Übungsobjekt, um Gruppen Löten beizubringen.

Vor dem Laserschneiden besprüht man das Stück Pappelsperrholz, aus dem die Form Body geschnitten wird, einseitig mit schwarzer Acrylfarbe und lässt es gut trocknen. Dann graviert man die in der Vorlage grau markierten Bereiche von Body in das Holz und schneidet die Konturen von Body und Battery aus. Die Gravur sollte etwa 2mm tief sein. Die Schnittvorlagen für den Lasercutter finden sich online. Dann kann man den Deckel Display aus Acrylglas mit dem Lasercutter zuschneiden. In diesem Fall schneidet man wieder die Außenkontur aus und graviert das Muster 0,5mm tief in das Acrylglas.

Die grau markierten Bereiche werden graviert, schwarze Linien geschnitten.

Diese Form wird aus Acrylglas geschnitten und später indirekt beleuchtet.

Sobald das Gehäuse des Badge zugeschnitten ist, geht es an die Innereien: Dazu befestigt man die Kupferfolie am besten auf einer Schneidematte und schneidet die Leiterbahnen mit einem Schneideplotter aus. Die Schnittdatei findet sich ebenfalls online. Falls man keinen Schneidplotter zur Verfügung hat, kann man die Form auch vorsichtig mit einem Skalpell aus der Folie schneiden. Anschließend entfernt man die Bereiche der Folie, die nicht für die Leiterbahnen gebraucht werden. Dabei hilft ein Entgitterwerkzeug. Ein Skalpell und eine Pinzette sind auch geeignet. Zum Schluss klebt man Transferfolie auf das Motiv und zerteilt es in zwei Teile, wie es auf den folgenden Bildern zu sehen ist.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+