Lego-Modelle: Entwurf und Anleitungen erstellen

In Bricklink Studio konstruieren Sie eigene Lego-Modelle, fertigen leicht die typischen Anleitungen an und müssen am Ende nicht mal Steine wegräumen.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Von
  • Wilhelm Drehling
Inhaltsverzeichnis

Auf Webplattformen wie Rebrickable oder Bricklink präsentieren tausende Designer ihre Lego-Kreationen – von kleinen Schneeschaufeln aus drei Teilen bis hin zu Landschaften aus 20.000 Teilen ist alles dabei. Damit andere die Modelle nachbauen können, erstellen die Designer Anleitungen, die denen fertiger Lego-Bausätze in nichts nachstehen.

Dazu toben sie sich in speziellen Programmen aus. Eines der populärsten ist die Freeware Bricklink Studio 2.0. Sie enthält eine Datenbank aller Lego-Teile, aus denen man in einem speziellen Editor 3D-Modelle zusammenstöpseln kann. Für solche Modelle fertigt die Software anschließend eine Anleitung an und rendert auf Wunsch fotorealistische Bilder.

Mehr zum Thema Lego:

Bricklink Studio (Download) gibt es für iOS und Windows. Beim Bauen stört die nicht umstellbare englische Bedienoberfläche kaum. Das ebenfalls englischsprachige Tutorial zeigt direkt nach dem Start mit Bildern die wichtigsten Funktionen und begleitet beim Bau einer Lego-Schnecke.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+