Leuchtendes LED-Herz selber bauen

Displays mit indirekt beleuchteten Kanten machen alle Projekte etwas magischer – und wir zeigen eine neue Technik, mit der es ganz einfach geht.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Debra Ansell)

Von
  • Debra Ansell
  • Niq Oltman
Inhaltsverzeichnis

Um den Rand eines Displays zu beleuchten, verwendet man üblicherweise eine gravierte Acrylglasplatte und lässt eine ihrer Kanten in ein Gehäuse ein. In das Gehäuse platziert man eine Lichtquelle. Das Licht streut durch das Acrylglas und lässt die Gravur aufleuchten. Bemalt man die Kanten zusätzlich farbig, werden die Farben innen sichtbar.

Für dieses Projekt habe ich eine neue Technik ausprobiert: Ich habe das Acrylglas in puzzleförmige Teile geschnitten und die Lichtquelle zwischen den Puzzleteilen angebracht. Auf diese Weise scheinen die resultierenden Formen von innen heraus zu leuchten. Beleuchtet man jedes Teil individuell mit einer anderen Farbe, entstehen harte Übergänge zwischen den Lichtfeldern. Mit diesem Effekt kann man sehr viel farbenfrohere Lichtinstallationen gestalten. Wer einen Lasercutter zur Verfügung hat, kann das leuchtende Herz für etwa 30 Euro bauen.

Auf GitHub befinden sich zwei weitere Designs für die Gravur der Herzfläche. Die Vektordatei kann man zudem leicht den eigenen Wünschen anpassen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+